Über'n Richard Schaefer

 

Scharitzerstrasse 2-4
A-4020 Linz/Donau
Tel.: 0043 (0) 676 9356144 
E-Mail: netzwerk.quer-schnitt@liwest.at

 

Mein Name ist Richard J. Schaefer
und ich  bin 1961  in Salzburg geboren.
 
 

Ich bin seit 1995 querschnittgelähmt und immer schon Querdenker. Durchschnitt war ich nie.

Mein Weg führte mich von Salzburg über München/Fürstenfeldbruck und Linz vorerst wieder nach Salzburg. Im Sommer 2011 durfte ich zur Kompetenzvollendung wieder zurück nach Linz kehren! Neben der Gabe viel aufbauen und bewegen zu können habe ich einige Vorbilder, die  mich und mein Leben prägten.
Martin Luther (der seinen Weg suchte und fand),  Lord Robert Stephenson Smith Baden-Powell of Gilwell (der Gründer und Vater der Welt-Pfadfinderbewegung),  Henry Dunant (Gründer des Roten Kreuzes), Martin Luther King (nicht nur wegen seines berühmtesten Satzes: „I have dream“), Antionne de Saint de Exupery („Kleine Prinz“ und viele andere Lebensweisheiten) und Walt Disney. Sie alle hatten eines gemeinsam: Sie hatten eine Vision, die sie umsetzen – gegen allen Widrigkeiten zum Trotz! Manche werden sich jetzt fragen, wie passt da Walt Disney rein werden!

 

Wussten Sie, dass dieser, als er nach dem ersten Weltkrieg nach Hause kam, von seiner Freundin verlassen wurde. Er hatte nichts. Trotz allem machte er sich selbständig, auch wenn er nach einiger Zeit PLEITE ging. Doch er gab niemals die Hoffnung auf. Er probierte es immer wieder - lieh sich immer wieder Geld. Bis er sich mit einem Partner zusammen tat, die Micky Maus erfand. Dieser glaubte aber nicht an den Erfolg und verkaufte seine Anteile um 2.500,-- USD. Nach 25 Jahren wäre sein Anteil 25.000.000,- Millionen US Dollar wert gewesen. Walt begann mit seinem Bruder Roy Vorfilme für die Kinos zu verkaufen. Ihnen ging es gar nicht schlecht, aber Walt, der Visionär, hatte immer größere IDEEN; z.B. wollte er einen Park bauen.Walt ging von Bank zu Bank. Erst mal 100 dann noch mal 100, weitere 100 Banken und irgendwann (bei der 302. BANK) bekam er die Zusage für den Kredit. Was bewegte nicht nur diesen Menschen, so viele ABSAGEN zu akzeptieren und trotzdem nicht aufzugeben? Einen Traum und eine Vision zu haben. Und der Glaube, wer handelt kann scheitern; aber … auch Erfolg haben. Wer es gar nicht probiert hat von vorn herein schon verloren. NICHT SCHEITERN zu können; dafür gibt es keine Garantie.

 

Sie müssen, bevor Sie ein ZIEL ansteuern, die Erreichung in allen Farben vor deinem inneren Auge sehen, und Sie müssen es fühlen... Mein Ziel/meine Vision ist es, speziell Menschen die von einer Querschnittlähmung betroffen sind, ihre Partner-Innen, Familien und all die, die mit ihnen zu tun haben mit meiner Erfahrung, meinem Können und meinem Wissensschatz zu unterstützen das Leben wieder ein wenig lebenswerter gestalten zu dürfen und können.

 

Was mich auszeichnet, meine Werte darstellt bzw. meine Kompetenz ausmacht sind meine Bescheidenheit, Dankbarkeit dem Leben gegenüber (so wie es ist), mein Ehrgeiz, meine Einfühlsamkeit, mein Gottvertrauen, meine Stärke, meine Verlässlichkeit und meine Zielorientiertheit! Ich kann und will nicht von Mittelmäßigkeit überrannt akzeptieren, dass Befriedigend zum Standart wird!

 

Zitat: Wenn das Leben keine Vision hat, nach der man sich sehnt, die man verwirklichten möchte, dann gibt es auch kein Motiv, sich anzustrengen

 

Kompetenzen

 

DGKP
Richard J. Schaefer
  • Paraplegiker seit 2005

  • Aktivierungs- und Pflegetherapeut

  • Psychosozialer Krisenmanager

  • Dipl. Sexualberater/ -pädagoge

  • Barrierefreie Bauberatung

  • Dipl. Burnout-Präventions-Trainer

  • Evang. Notfallseelsorger

  • Dipl. Fachpfleger für Psychiatrie und Neurologie

  • Dipl. Fachpfleger für Psychosomatik

  • Dipl. Fachpfleger für Traumatologie und Krisenintervention!

  • Diplom-Mental-Trainer

  • Trauma-Pädagoge (in Ausbildung)

Ehrungen und Auszeichnungen

 

Kompetenzen von Richard Schaefer

 

1990 begann ich mit der Ausbildung zur Diplomierten Fachpflegekraft für Psychiatrie und Neurologie, welche ich 1993 mit Erfolg abschloss.

 

Von 1990 – 1997 arbeitete ich in der Landesnervenklinik Wagner Jauregg in Linz  (als DGKP, Bildungskoordinator-Assiszent, Stationsvertretung)…

 

von 1997 – 2004 in der Psychiatrischen Klinik Wels (als DGKP, Betriebsrat-Vorsitzender VB1/VB2, Mega-Code-Trainer u.v.m.) und schließlich

 

von 2004 – zum meinem Unfall am 21.Oktober 2005 in der Universitätskrankenhaus Christian Doppler in Salzburg (als DGKP und interemistische Stationsleitung in der geschlossenen Akutaufnahme Männer).

 

Bis 2004 absolvierte ich eine Reihe von Aus- und Weiterbildungen mit der Spezialisierung auf Psycho-Traumatologie, Psychosomatik, Menschen in Lebenskrisen, Menschen nach traumatischen Erlebnissen und Pflegemanagement und Angehörigen-Betreuung/-schulung.

 

2002 machte ich noch die Ausbildung zum Diplomierten Fachpflegeperson für Psychosomatik.Seit September 1979 bin Ehrenamtlicher (Freiwilliger) Mitarbeiter beim Roten Kreuz.  Ich absolvierte ich verschiedenste Ausbildungen beim Roten Kreuz und fuhr bis 2001 im Rettungsdienst.

 

1998 hatte ich das Privileg als einer der ersten Pioniere für das OÖ Rote Kreuz das Konzept des KrisenIntervenionsTeams, kurz KIT, mit auf die Beine zu stellen und als einer der Ersten das KIT-System bei der Lawinen-katastrophe im Patznauntal (besser bekannt unter Galtür) aus der Taufe zu heben.

 

2000 begann ich mit  Walter Lamplmayr ebenfalls das Konzept der Notfallseelsorge in OÖ aus der Taufe zu heben  und zu etablieren. Ich verschrieb mich weiters auch der Stressverarbeitung nach belastenden Einsätzen, kurz SvE, für die Einsatz-kräfte der Blaulichtorganisationen. Im Laufe der Jahre bis zu meinem Unfall, der mir den Rollstuhl als Wegbegleiter bescherte, durfte ich auch über die Österreich wieten Grenzen in Bayern beratend an mehreren Orten beitragen KIT/KID-Teams zu gründen und zu etablieren. So z.B. in Nürnberg und dort bei „Rock im Park“ mit implementieren.Über meinen psychologichen bzw. psychiatrisch/neurologischen Hintergrund kann ich zusätzlich aus meiner langen Reha-Erfahrung als Kompetenz einbringen.

 

Im Oktober 2005 verunglückte ich unverschuldet im Einsatz  am Heimweg als KIT-Mitarbeiter des Roten Kreuzes so schwer, dass ich nach (bis heute) 25 Operationen erst im September 2008 meine Erst-Reha als abgeschlossen betrachten konnte. Mein „Erfahrungsschatz“ aus dieser Zeit beschränkt sich nicht nur auf Wirbelsäulen-Op´s, sondern beinhaltet auch so Bereiche wie eine künstliche Schulter, ein Kontinentes Nabel-Stoma und vieles mehr! Meine langjährigen Vortrags-Tätigkeit an verschiedenen Krankenpflegschulen, beim Roten Kreuz, Akademien für Gesundheitsberufe und im Angehörigentraining im Krankenhaus halfen mir nun meine Kompetenz auch speziell rund um das Thema Querschnitt optimal zu erweitern.

 

Dazu kommt die Begeisterung und das Bedürfnis die Lebensbedingung für von einer Querschnittlähmung betroffenen Menschen und Ihren Angehörigen generell zu verbessern und die Freude bei der Arbeit mit den Menschen, die mich nun seit mehr als 30 Jahren durch mein Leben begleitet hat.Mir ist es wichtig anderen Betroffenen auf zu zeigen, dass trotz einer Mobilsiationszeit von 2x täglich maximal 2 - 3 1/2 Stunden ein erfülltes Leben möglich ist und man auch noch Vieles bewegen und seine Ideen, Visionen in die "Tat" umsetzen kann.

 

So tanze ich als ehemaliger Tänzer nun seit 2008 in Salzburg sehr erfolgreich bei den Wheelchairdancers Salzburg sehr erfolgreich (4x gestartet 3x Bronze und 1x Silber) im Rollstuhltanzen als Leistungssport-Art mit.

 

Im Oktober 2009 eröffnete ich mit meiner Physiotherapeutin und meinem Masseur in Salzburg  das 1. Österreichische Kompetenz-Zentrum für Querschnitt-betroffene und deren Partner/Partnerinnen bzw. Angehörige.

 

Mit Anfang September 2012 erfolgte nun der Start mit dem Netzwerk Quer-schnitt und einer Muster-START-Wohnung in Linz!

 

Meine Freizeit fülle ich mit Hobby wie kochen, Fotografieren, Rollstuhl-Turniertanzen, gut  Essen gehen, Wohnung dekorieren, Kunst und Kultur, Theater und Konzert-Besuche und vielem mehr aus und versuche dies auch so oft wie möglich zu genießen !

 

Naja uns da wäre noch die Idee des "Perfekten Dinners" mit Menschen mit besonderen Bedürfnissen (oder wie´s Umgangsprachlich heißt = Behinderten)!

 

 

KOMPETENZEN CHRONOLOGISCH
 

19781

Kurs zur Ausbildung zum Sanitäter beim Bayrischen Roten Kreuz

 

1980

Prüfung als Rettungs-Sanitäter beim Arbeiter Samariter Bund Linz (OÖ)

 

1984

Prüfung als Rettungs (Notarzt)-Sanitäter beim Roten Kreuz Linz (OÖ)

 

1985 – 2000

Ausbilder/Lehrbeauftragter des Österreichischen Roten Kreuzes

 

1986

Österreichischer Staatlicher Sanitätsgehilfe

 

1987

Österreichischer OP- Gehilfe

 

1990 – 1993

Ausbildung zum Diplomierten Gesundheits- und Krankenpfleger für Psychiatrie und Neurologie

 

1994 – 1998

Vortragender für Erste Hilfe und MEGA-Code Training in der LNK Wagner Jauregg, den  Krankenpflegeschulen der LNK Wagner Jauregg und Freistadt, der Akademie für Gesundheitsberufe und der Altenfachbetreuungsschule des Landes OÖ

 

 

1997 – 2004

Verantwortlicher für das Notfallmanagement der Psychiatrischen Klinik Wels

 

9/1999

Ausbildung zum Trainer für Krisen-Intervention (Basis-Notfallnachsorge) an der Ludwig Maximilian Universität München

 

1999

Pflegefachkolleg für Krisenintervention/Trauma-Arbeit (LMU München)

 

1998

Brandschutzbeauftragter Grundkurs für KH

 

1998 / 2000 

Psychohygieneausbildung seit 1998

Mit-Gründer fachlicher und organisatorischer Leiter für das Psychosoziale KrisenInterventionsTeam (KIT) des Roten Kreuzes in  OÖ und für „Stressverarbeitung nach belastenden Einsätzen für Einsatzkräfte“ im Österreichen Roten Kreuz, LV Oberösterreich - Bezirksstelle Linz-Stadt

 

1999 - 2005

Schnittstelle zwischen den Psychosozialen Dienste im Roten Kreuz Linz/OÖ und und dem Psychosozialen Notdienst (PND) der Pro Mente Infirmis OÖ

 

2001

NLP Practitioner

Selbstmanagement in Führungsfunktionen 2001 Unteroffiziersausbildung beim Österreichischen Roten Kreuz

Fachreferent Kriesenintervention Bundesrettungskonkress Nürnberg

 

11 / 2002

Stress- und Ressourcenmoderator/Stressregulierungstrainer

 

3 / 2002

Sicherheitsvertrauensperson für Krankenhäuser

 

4 / 2002

Konfliktmoderation

 

5 / 2002

Konflikt Mediation

 

2002 - 2005

Fachlicher Berater für psychosoziale Angelegenheiten bei der Landeskoordination der OÖ Notfallseelsorge

 

2002 - 2003

Ausbildung zur Diplomierten (examinierten) Fach-Pflegekraft für Psychosomatik

 

6 / 2003
Mit-Installierung und Leiter von KID (dt. KID = KrisenInterventionsDienst) und SbE (Streßbearbeitung nach belastenden Einsätzen) bei ROCK IM PARK Nürnberg

 

2003

zertif.Trainer für Progressive Muskelrelaxation nach Jakobson

 

2004

„Gastberater/-Referent“ in der Landesarbeitsgruppe in Bayern für Notfallnachsorge (Krisenintervention,

 

Stressbearbeitung nach belastenden Ereignissen und Notfallseelsorge)

Leiter von KID (dt. KID = KrisenInterventionsDienst) und SbE (Streßbearbeitung nach belastenden Einsätzen) bei ROCK IM PARK Nürnberg

 

Vortragender beim ersten Europaforum Kriesenintervention und Notfallnachsorge in Ingoldstadt

 

2005

Abschluss der Ausbildung zum Notfallseelsorger

 

2005-2010

Fachlicher Berater für psychosoziale Angelegenheiten bei der Landeskoordination der evangelischen Notfallseelsorge Salzburg und Arbeitskreis von Bischof Sturm (Wien)seit

 

2008

Referent an der Akademie für Gesundheitsberufe und der Krankenpflegeschule der  Universitätsklinik Christian Doppler in SBG und an  der Akademie für Gesundheitsberufe Salzburg zum Thema Querschnitt, spezielle Pflege bei Querschnitt und Querschnitt-Reha

 

2009

Start des Psychosozialen Begleitkonzept für Zivildiener an der OÖ RK Bezirksstelle Linz-Stadt

Gründung und Eröffnung des KOMPETENZZENTRUM QUERSCHNITT – dem 1. Österreichischen Kompetenz-Zentrum für Querschnittbetroffene, deren Partnerinnen und Pflegende Angehörige

Zulassung als Lebens- uns Sozialberater mit Schwerpunkt (Menschen mit Behinderung und deren Angehörige)

6 / 2010

Dipl. Sexualpädagoge/-berater

Dipl. Burnout-Präventionstrainers-Trainer

 

2011

NLP-Master

 

2012

Referent/Vortragender zum Thema Querschnitt an den FHs für Gesundheitsberufe in Salzburg und Linz,  Krankenpflegeschule CDK-Salzburg, Krankenpflegeschule AKH-Linz

Gründung und Eröffnung des NETZWERK QUER-SCHNITT Linz – meinem 2. Österreichischen Kompetenz-Zentrum für Querschnittbetroffene, deren Partnerinnen und Pflegende Angehörige

Start der  barrierefreien, gelebten Musterwohnung für Rollstuhlfahrer, Menschen mit anderen Behinderungen und Alterseinschränkungen in Linz

 

2013
Start  KIT-Querschnitt, einer Krisenintervention bis zum REHA-Beginn für „frische“  Querschnittbetroffene und deren PartnerIn bzw. Angehörigen im UKH-Linz
 
Kooperationsbeginn mit SLI-OÖ und Senia-Enthinderung der Sexualität

3-2014

Start  KIT-Querschnitt, einer Krisenintervention bis zum REHA-Beginn für „frische“  Querschnittbetroffene und deren PartnerIn bzw. Angehörigen im JKU MedCampus III Linz (vormals AKH)     

5-2015
Start  KIT-Querschnitt, einer Krisenintervention bis zum REHA-Beginn für „frische“  Querschnittbetroffene und deren PartnerIn bzw. Angehörigen im JKU NeuroMedCampus Linz (vormals Landes- Nervenklinik Wagner Jauregg)
   
 
2016
Abschluss als Diplom-Mental-Trainer
 
Beginn mit der in Österreich und Deutschland zertifizierte Trauma-Pädagoge (mit Unterbrechung der Ausbildung von 5-2017 bis 5-2019 aus gesundheitl. Gründen)
 

2018
Abschluss der Ausbildung zum EU zertifizierten Experten für barrierefreies Bauen

5 / 2019 Ernennung zum Konsulent für Soziales durch die OÖ Landesregierung


 

 

© 2014 by fine_design… franz_durst für NETZWERK QUERSCHNITT

 
 
G
M
T
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Text-to-speech function is limited to 200 characters
 
[removed]
 
Options : History : Feedback : Donate Close
  • Facebook Social Icon
  • YouTube Social  Icon